Mit Limette beworfen! Solange Knowles wehrt sich gegen rassistischen Angriff

Wer Musik wirklich liebt, kann nur ein guter Mensch sein.

In der letzten Woche besuchte Solange Knowles zusammen mit ihrer Familie ein Konzert der deutschen Elektro-Pioniere Kraftwerk in New Orleans. Dort hatten dann anscheinend ein paar Besucherinnen vergessen, was man bei einem Konzert tut, nämlich feiern, tanzen und glücklich sein. Diese Frauen waren so darüber verärgert, dass Solange und ihr Ehemann von ihren Plätzen aufgestanden waren um zu tanzen, dass sie eine ausgelutschte Limette nach Solange warfen und sie beleidigten.

>>> Not cool: Dieses rassistische Poster vom Roten Kreuz regt alle auf

Kein Wunder, dass Solange wütend wurde und von dem Vorfall auf Twitter erzählte. Gestern veröffentlichte sie dazu einen Text auf ihrer Homepage, der tiefer geht als es 140 Zeichen könnten. Darin setzt Solange den Vorfall in Verbindung mit anderen Erfahrungen, die sie gemacht hat. Der Ton, in dem die Frauen sie auf dem Kraftwerk-Konzert anschrien; die Art und Weise, in der man ihr beim Sichercheitscheck auf Flughäfen gegenüber trat; andere Momente, in denen sie schlecht behandelt wurde, wenn sie die einzige Schwarze unter vielen Weißen war.

>>> Da muss der Hund nichts mehr fressen: Mit dieser App erledigt Ihr Eure Hausaufgaben in einem Snap

Ich glaube nicht, dass die meisten Menschen in diesen Vorfällen keine schwarzen Menschen mögen, sie sind viel mehr Produkt ihrer weißen Vorherrschaft und üben diese aus ohne Vorsicht, Sorgfalt oder Reflexion. Viele Male sagt ihr Ton einfach nur: ‘Ich finde nicht, dass Du hierher gehörst.’

>>> Kurven in Bikinis: Warum dieses Bild einen Instagram-Skandal verursachte
Von den Frauen, die auf dem Konzert Müll nach ihr warfen, schlägt Solange in ihrem Text eine Brücke zu den teils unfreundlichen Reaktionen auf Twitter, als sie dort über den Zwischenfall sprach. “Ich muss diese Erfahrung einfach mit jemandem teilen. Vielleicht verstehen die Leute dann endlich, warum schwarze Frauen sich umgeben von Weißen nicht sicher fühlen. Es sind nicht wir, die das Drama machen.

>>> '23 Ways': Beyoncé, Rihanna und mehr Stars setzen sich mit Gänsehaut-Video für #BlackLivesMatter ein

Solanges starken Text in voller Länge lest Ihr hier. Ansonsten bleibt nicht mehr zu sagen als: Lieber Gott, wirf Hirn vom Himmel und liebe Leute da draußen, verhaltet Euch einfach menschlich und werft keine ausgelutschten Früchte nach jemandem, der da tanzt, wo er soll: auf einem Konzert.

Montag, 12. September 2016