Serienjunkies aufgepasst: So einen krassen Einfluss hat zu viel in die Röhre schauen auf Eure Psyche

    Ihr hängt zu viel vorm Bildschirm? Hier sind ein paar gute Gründe, damit aufzuhören.

    Habt Ihr das Wochenende mal wieder vor der Glotze gehangen und Euch drei Staffeln Game of Thrones am Stück reingezogen, weil Ihr einfach nicht aufhören konntet? Dann gehört ihr zur Spezies der Binge-Watcher – zu deutsch Koma-Glotzer. Wer mehr als zwei (bis fünf) Stunden am Tag vor der Röhre hängt, sollte sich dringend Gedanken über die eigenen Sehgewohnheiten machen – das ist zumindest die Empfehlung einiger Gesundheitswissenschaftler.

    >>> VIVA Playlist: Let's Play – die besten Songs zum Zocken

    Das Problem: Wir alle tun es schon oder haben es schon mal getan und die Zahl der Koma-Glotzer steigt weiter stetig an: In der Untersuchung der Wissenschaftler aus Toledo identifizierten sich 35 Prozent selbst als “Binge-Watcher” – mehr als 75 Prozent gaben zu, in der vergangenen Woche mehr als zwei Stunden an einem Tag vor dem Bildschirm verbracht zu haben.

    >>> 10 Dinge, die Ihr über die Pille wissen solltet

    Harmlose Angewohnheit? Fehlanzeige, denn das exzessive vor dem Fernseher chillen von Serienjunkies auf der ganzen Welt ist alles andere als gesund. Das belegen neben den Forschungsergebnissen der spanischen Wissenschaftler auch die Resultate von Untersuchungen aus den USA.

    So viel sei schon mal gesagt, in Zukunft solltet Ihr lieber öfter mal ne Runde im Park drehen – denn hier sind 5 Dinge – die Euch nicht gefallen werden – die Koma-Glotzen mit Eurer Gesundheit anstellt.

    Dienstag, 08. März 2016