Dieses Land schaltet jetzt das Internet ab - wegen des Abiturs

Bildung ist ja auch wichtiger, als der Social-Media-Feed.

In dem nordafrikanischen Land Algerien wird Bildung groß geschrieben. Und damit die Schüler auch ja nicht auf die Idee kommen während den Abi-Prüfungen im Netz zu surfen um zu schummeln, wird ihnen einfach mal direkt der Saft abgedreht. Das wies das Bildungsministerium von Algerien an und alle große Mobilfunkanbieter müssen mitziehen.




Bedeutet, an mehreren Tagen in dieser Woche gibt es im gesamten Land kein Mobilfunknetz, damit die rund 700.000 Schüler auch nur mit ihrem eigenen Fachwissen glänzen. Das betrifft auch die Leute, die gerade nicht mitten im Abitur stecken. ‘Algerie Telecom’ schickte deshalb eine Mitteilung an alle Kunden raus, dass sie in den kommenden Tagen wohl oder über auf ihre mobile Daten verzichten müssen. Allerdings natürlich nur während den Prüfungszeiten.

>>> Bäh: Ist Kakerlakenmilch bald das neue Superfood?

Zusätzlich dazu, werden die Abiturienten vor der Schule noch mit Metalldetektoren untersucht, damit auch wirklich niemand sein Smartphone oder Tablet reinschmuggeln kann. Aber warum das Ganze? Der krasse Schritt ist das Resultat von den Abi-Prüfungen in 2016. Damals posteten einige Schüler nämlich die Abi-Fragen inklusive den Lösungen auf Social Media. ‘’Wir sind nicht glücklich über diese Maßnahme, aber wir können bei möglichen Schummeleien nicht einfach passiv bleiben’’, sagte die Bildungsministerin Nouria Benghabrit von Algerien.
Ob das den Schülern wirklich eine Lehre ist? Ganz Ausgefuchste haben nämlich einen anderen Weg gefunden, um zu schummeln. Und zwar ganz old-school-like mit Spickzetteln in den Schuhen …




Freitag, 22. Juni 2018