Demba Nabé, der Frontmann von Seeed, ist gestorben

Wir sind zutiefst traurig, diesen tollen Musiker und Menschen verloren zu haben.

Es gibt keine Band, die den Sound von Berlin so gut eingefangen hat, wie die Berliner Reggae-Band Seeed. 1998 gegründet, standen anfangs drei Frontmänner am Mikro von Seeed. Einer davon war Demba Nabé, der gestern im Alter von 46 Jahren gestorben ist. Bisher ist die Todesursache noch nicht bekannt. Auf Presseanfragen antwortete Christian Schertz, der Anwalt der elfköpfigen Band: ‘’__Da die Nachricht von Dembas Tod die Band tief getroffen hat und sie Zeit und Ruhe für ihre Trauer benötigt, bitten wir aktuell von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen’’__.

Neben Seeed gründete der in Berlin geborene Demba 2007 sein Soloprojekt Boundzound, unter dem er zwei Alben veröffentlichte Boundzound (2007) und Ear (2011). Für ersteres wurde er noch im selben Jahr vom Radiosender 1Live als ‘’Bester Newcomer des Jahres’’ mit der 1Live-Krone ausgezeichnet. Doch auch Seeed blieb weiterhin ein Herzensprojekt für Demba. Erst Anfang Mai hatte die Berliner Kultband 20 Konzertttermine für das Jahr 2019 bekanntgegeben. Die meisten Gigs waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Ob und wie die Tour noch stattfinden kann, ist bis zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Wir trauern mit den Mitgliedern der Band und allen Seeed-Fans um diesen wunderbaren Musiker, der viel zu früh von uns gegangen ist.

Freitag, 01. Juni 2018