Wieso ein Vogel jetzt dazu geführt hat, dass Ed Sheeran sein Konzert in Essen absagen musste

Es klingt absurd, ist aber so: Ed Sheeran wurde von einer seltenen Vogelart vergrault.

Eigentlich sollte Ed Sheeran am 22. Juli 2018 auf dem Flughafengelände in Essen/Mühlheim ein Open-Air-Konzert der Superlative abgeben. Eigentlich. Daraus wird jetzt aber nichts. Der Grund: Die Lärmempfindlichkeit bestimmter Bewohner der Region. Genauer gesagt: Die der Feldlerche.


Die seltene Vogelart kann mit lauter Popmusik nämlich so gar nichts anfangen, weshalb sie für das bevorstehende Konzert umgesiedelt werden sollte, damit sie woanders und in völliger Ruhe im Gras nisten und brüten kann. Da machte aber der Naturschutzbund nicht mit und ging auf die Barrikaden. Eine Umsiedlung einer gefährdeten Vogelart nur wegen Ed Sheeran? Ein absolutes No-Go!

>>> Aus diesem Grund hat Ed Sheeran jetzt einer 11-Jährigen seine Gitarre geschenkt

Wegen ‘’Unsicherheiten und Sorge um die lokale Vogelpopulation’’ wird deshalb jetzt einfach Ed Sheeran in den ‘’D.Live Open Air Park’’ in Düsseldorf umgesiedelt und wird nicht mehr in Essen auftreten. Aber keine Angst: Die rund 80.000 verkauften Karten für das geplante Konzert in Essen verlieren natürlich nicht ihre Gültigkeit und können für das neue in Düsseldorf genutzt werden. Erfolg auf ganzer Linie für die Vögel also.

Montag, 05. März 2018