Heftig! Dieses Model wurde entführt und sollte als Sex-Sklavin verkauft werden

Was für eine absolute Horror-Geschichte!

Diese Geschichte ist einfach viel zu krass um wahr zu sein: das 20-jährige Model Chloe Ayling aus Großbritannien musste tagelang um ihr Leben zittern. Denn sie wurde Opfer der kriminellen Online-Gang Black Death, die Chloe entführten und sie als Sex-Sklavin an den Höchstbietenden versteigern wollten.




Aber was ist genau passiert? Das Model lebt auf Social Media und postet besonders bei Instagram gerne sexy Bilder von sich. So wurde die kriminelle Gruppe wahrscheinlich auch auf sie aufmerksam und lockten sie mit einem vermeintlichen Foto-Shooting. Als Chloe kurz vor dem Termin an den besagten Ort in der Fashion-Metropole Mailand ankam, wurde sie von hinten gepackt, in ein Auto gezerrt, mit Ketamin betäubt und in ein 193 Kilometer entferntes Farmhaus verschleppt: ‘’Eine Person mit schwarzen Handschuhen kam von hinten und legte mir eine Hand ins Genick und eine auf meinen Mund, um mich vom Schreien abzuhalten. Eine zweite Person, die eine schwarze Wollmütze trug, gab mir eine Injektion in meinen rechten Unterarm. Ich glaube, ich habe mein Bewusstsein verloren. Als ich aufwachte, hatte ich einen pinken Body an.’’




Wir können uns nur schwer vorstellen, welche Angst Chloe gehabt haben muss, als sie gefesselt und geknebelt im Kofferraum des Autos aufwachte und feststellen musste, dass sie gerade entführt worden ist. ‘’Ich war in einem Sack und konnte nur durch eine kleine Öffnung atmen.’’, erinnert sich die 20-Jährige an die schreckliche Zeit zurück und war ganze sechs Tage in den Fängen der Entführer. Im Darknet sollte Chloe dann als Sex-Sklavin versteigert werden. Zum Glück kam es nie zu einer solchen Versteigerung, denn die Entführer ließen das Model überraschend frei.

>>> ''Geht doch, Gülcan!'' Wegen diesen Sprüchen hat die Stadt Duisburg jetzt Ärger am Hals

Wie die Behörden in Großbritannien berichten, wurde Chloe angeblich freigelassen, weil sie eine 2-jährige Tochter hat und das wohl gegen das Grundgesetz der kriminellen Bande verstoße. Dafür sprechen würde die Nachricht, die Chloe an ihrem Körper trug, nachdem sie gefunden wurde: ‘’Du bist aufgrund der gewaltigen Großzügigkeit der Black-Death-Gruppe freigelassen worden. Das ist nicht persönlich, das ist geschäftlich. Es war ein Fehler, dich zu fangen. Vor allem, weil du eine junge Mutter bist. Außerdem stehst du unter dem Schutz eines unserer wichtigsten Männer, der in deinem Fall eine klare Haltung eingenommen hat.’’

Kopf der Bande soll ein 30-jähriger Pole sein, der schon früher Ersteigerungen von Frauen als Sex-Sklavinnen organisiert hat und außerdem im Drogen- und Bombenhandel aktiv ist. Er konnte mittlerweile festgenommen werden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Dienstag, 08. August 2017