"Geht doch, Gülcan!" Wegen diesen Mülltonnen hat die Stadt Duisburg jetzt Ärger am Hals

Sagt uns Eure Meinung: was haltet Ihr von der Aktion?

Eigentlich ist der Ansatz der Stadt Duisburg im Ruhrpott lobenswert. Denn die Gemeinde will sauberer werden und dadurch das Stadtbild verschönern. Und wie wird eine Stadt sauberer? Richtig, in dem man den Bürgern auch ausreichend Mülltonnen zur Verfügung stellt. Denn besonders in den Großstädten mangelt es oft an Wegwerfmöglichkeiten.

>>> Aaron Carter hat sich mit einem emotionalen Tweet als bisexuell geoutet

Das will Duisburg jetzt ändern und hat sich für die Installation der neuen Mülltonnen etwas Neues überlegt: denn wie Wissenschaftler herausgefunden haben, werfen Menschen ihren Müll öfter in die Tonnen, wenn die einen auch direkt ins Auge fallen; ergo, bunt und auffällig sollten sie sein. Damit auch wirklich jeder seinen Müll in die Eimer schmeißt, sind die Duisburger noch einen Schritt weiter gegangen und haben nicht nur knallbunte Eimer in grasgrün und blau entworfen, sondern sich auch überlegt, ihre Einwohner direkt anzusprechen. Deshalb stehen auf den Mülleimern jetzt Sprüche wie: ‘’Mach et, Mehmet!’’, oder auch ‘’Geht doch, Gülcan!’’.




Und genau das hat jetzt für ordentlich Aufsehen in den türkischen Medien gesorgt. Sie sehen darin nämlich einen weiteren Beweis, dass Deutschland immer türkenfeindlicher wird und mit der Aktion gezielt türkischstämmige Mitbürger angreifen möchte. Dabei ist das absoluter Quatsch und Duisburg hat genau richtig gehandelt. Denn neben Mehmet und Gülcan gibt es auch Tonnen mit Hanna, Steffi, Lisa, Kevin, Andi und Robert drauf. Wäre es also besser gewesen, die 35.000 Türken in Duisburg zu ignorieren? Dann wäre sicherlich wieder eine heiße Debatte über die fehlerhafte Integration in Deutschland entstanden. Wie mans macht, macht man es falsch …

Montag, 07. August 2017