Dieses Start-Up stellt veganes Hundefutter her – Aber geht das?

Menschen können sich vegan ernähren. Aber geht das auch bei unseren Vierbeinern?

Menschen können sich vegan ernähren, aber können Hunde das auch? Laut dem Start-Up VegDog ja. Gründerin Tessa Zaune-Figlar kam auf die Idee, nachdem man bei ihrem Hund Nelson eine Unverträglichkeit feststellte. Daraufhin bereitete sie Nelson selbst seine Mahlzeiten auf Pflanzenbasis zu. Die Beschwerden seien daraufhin verschwunden.
Zusammen mit einer Tierärztin entwickelte sie schließlich Futter aus Chia-Samen, Linsen Erbsen und gründete mit Valerie Henssen VegDog.

>>> Gefährlicher Trend: Diese veganen Blogger glauben, dass die Periode ungesund sei

Hunde haben generell keine Probleme, pflanzliche Produkte zu verwerten und sollten sie auch zu sich nehmen. Doch ob sich Hunde rein vegan ernähren können, da scheiden sich die Geister. Die eine Seite sagt, dass es zu Mangelerscheinungen kommen kann. Die andere, dass mit einer ausgewogenen Ernährung ein veganer Lebensstil für den Hund kein Problem sei. Langzeitstudien gibt es nicht viele.

Letztlich ist es die Entscheidung des jeweiligen Hundehalters. Jedoch ist es unabdinglich, auf die Ernährung seines Vierbeiners zu achten, sei es ob vegan oder omnivor.

Was haltet Ihr davon? Würdet Ihr Eurem Hund kein Fleisch mehr geben wollen?



Donnerstag, 08. November 2018