Diese fünf Fehler solltet Ihr bei Eurer Unterwäsche vermeiden

Kratzt es im Schlüpper? Das hier könnte der Grund dafür sein.

Habt Ihr Euch schonmal so richtig sexy gefühlt, weil Ihr Eure beste Unterwäsche untenrum tragt? Man strahlt sofort ganz anders, sobald man sich toll und gut fühlt. Es gibt sogar Studien, die dieses Phänomen untersuchen. Doch genauso kann Unterwäsche ins Gegenteil ausschlagen. Sie kann zwicken, komisch riechen, sogar Infektionen auslösen. Welche fünf Fehler Ihr vermeiden solltet, lest Ihr unten.

>>> Heiß, heißer, Velaterapia: Diese Haare fangen Feuer und Flamme

1. Enge Unterhosen tragen

Eure Intimzone wird es Euch danken, wenn Ihr öfters mal luftigere Sachen untenrum tragt. Zu enge Unterwäsche kann zu Infektionen führen, da Bakterien es gern dunkel, feucht und warm haben. Also, lüftet mal öfters aus!

2. Tangas sind Eure besten Freunde?

Lieber nicht. Wie bei zu enger Unterwäsche kann hier die Haut nicht richtig atmen, was schließlich zu Infektionen führen kann. Außerdem ist es leichter für Darmbakterien Zugang zu Eurer Vagina zu finden, was auch zu kratzigen Erlebnissen führen kann. Ugh …

3. Parfümiertes Waschmittel oder Weichspüler verwenden

Die enthaltenen Duftstoffe können Eure Haut irritieren, manche reagieren sogar allergisch darauf. Benutzt daher zumindest für Eure Unterwäsche sensitives Waschgel oder unparfümierte Produkte. Sicher ist sicher.

4. Ihr wechselt Eure Unterwäsche nicht oft genug

Eigentlich sollte es klar sein, dass man mindestens (mindestens!) einmal am Tag seine Unterhose wechselt. Tut man es nicht, riecht es nicht nur merkwürdig, sondern Bakterien fühlen sich auch sehr wohl. Also Leute, ab damit in die Waschmaschine, insbesondere nach dem Sport!

5. Nur fancy Stoffe kommen Euch in die Schublade

Lasst den Satin und das Spitzen- und Lackmaterial für besondere Anlässe, im Alltag ist Baumwolle Euer bester Freund. Wie schon gesagt muss Eure Haut und auch Euer Intimbereich atmen. Und es gibt auch süße Unterwäsche aus Baumwolle!



Dienstag, 26. Juni 2018